Körperschaftssteuer 3%

Es kann aber auf 1% reduziert werden, wenn die GmbH 1 Vollzeitarbeiter hat

Dividende 5%

Bei jährlicher Gewinnausschüttung ist die GmbH mit nur 5% besteuert.

Mwst 19%

Mit einer gültigen UistdNr können Sie an anderen EU-Staaten Mwst-frei fakturieren

Der Körperschaftssteuersatz ist am niedrigsten im ganzen Europa mit dem grundsätzlichen 3% Steuersatz, das ist aber im Falle, dass die Firma keinen Angestellten hat.
Körperschaftssteuer kann aber auch auf 1% reduziert werden, indem die GmbH mindestens 1 Vollzeitbeschäftigte hat. 
So ist die GmbH mit 1% aus dem ganzen Umsatz belastet. Wenn wir zum Beispiel 100.000 EUR fakturiert haben, so muss man mit 1.000 EUR Körperschaftssteuer rechnen. Bei Körperschaftssteuer-Kalkulation spielt in diesem Fall keine Rolle, wie viele Ausgaben die Firma hatte, man muss 1% auf die inkassierten Summen bezahlen.

Die Gesellschaften bezahlen diesen reduzierte Steuersatz bis zu einem jährlichen Gesamtumsatz von 1 Millionen EUR.

Sollte die Gesellschaft die 1 Millionen-Grenze übertreten, so ändert sich die Steuerlast von 3 bzw 1% auf 16% Gewinnsteuer. Das heisst, in diesem Fall bezahlt die GmbH auf den reinen Gewinn 16%. Bei dieser Steuerform kann man die Ausgaben einkalkulieren, und damit die Steuerlast reduzieren. 
Nehmen wir an, dass wir 100.000 EUR Einkommen hatten, davon aber 90.000 EUR Ausgaben, so bleibt uns 10.000 EUR Profit. Die GmbH muss 16% aus 10.000 als Körperschaftssteuer bezahlen, das heisst, insgesamt 1.600 EUR fällt an.

Die Gesellschafter/Geschäftsführer können jährlich Gewinnausschüttungen machen, das ist 5% der mit Ausgaben reduzierten Summe, also 5% des reinen Gewinnes.
Hatten wir zum Beispiel 10.000 EUR Profit vor Körperschaftssteuer-Bezahlung, davon bezahlen wir 1600 EUR K.steuer, es bleibt 8400 EUR übrig als reiner Gewinn. Dessen 5% ist Dividende, das heisst, wir bezahlen weitere 420 EUR Dividende ans Finanzamt. Uns bleibt 7980 EUR, die wir ausschütten können.

Mwst ist 19%
Eine GmbH kann bis zu einem jährlichen Umsatz von 65000 EUR Mwst-frei bleiben. Nur wenn sie diese Grenze erreicht, soll man Mwst-Registration beantragen. Für kleinunternehmer ist es eine ganz bequeme Geschäftsumgebung. Trotz dass eine Gesellschaft keine Mwst registriert, kann es eine UistdNr beantragen für Dienstleistungen, womit man Mwst-frei nach Ausland an anderen EU-Firmen fakturieren kann. Diese UistdNr gilt aber nur für Dienstleister-Firmen, wie Spedition, Beratung, Marketing, Webdesign, usw... Mit dieser kleinen UistdNr kann man nur bis zu einem Wert von 10.000 EUR Waren kaufen, mehr nicht.

Für Handelsgeschäfte braucht man eine vollwertige Mwst-Registration, das kann unser Steuerberater für Sie beantragen, es kann aber Monate dauern, bis die Nr verteilt wird. In solchen Fällen macht es Sinn, eine rumänische Vorratsgesellschaft kaufen. Erfahren Sie mehr über Firmengründung Rumänien.

Mindestlohn in Rumänien liegt bei 500 EUR, davon Steuern und Sozialabgaben 200 EUR.